Mediqa - Deine hilfsbereite Community

Als Nutzer kannst du dich auch ohne Anmeldung mit Gleichgesinnten austauschen und neue Kontakte knüpfen

Ein offenes Ohr bei Problemen?

Diskutiere mit anderen Nutzern darüber! Betroffene verstehen sich oftmals einfach besser. Diskussion starten

Anzeige

Angst vorm Sterben

Hallo,

ich bin kerngesund aber durch jüngste private Ereignisse wurde ich mit dem Tod konfrontiert, seit dem  habe ich schreckliche Angst vom Sterben und denke eigentlich jeden Tag daran, ich finde es ist die größte Ungerechtigkeit auf der Welt überhaupt.
Erfahrungen | Bewertungen | Meinungen vom: 8 Aug von Kichererbse34 (8 Punkte)
Anzeige

2 Antworten

Hallo Kichererbse, habe eben deinen Beitrag gelesen und auch dass du dir viele Sorgen machst. Kenne es nur zu gut, wenn der Kopf nicht mehr logisch  denkt sondern nur noch emotional aus der Angst vor dem sterben heraus. Bei mir fing die Angst nach einem Jahr der Pflege eines Angehörigen zuhause an. Schlimmer wurde es nachdem in unserer Nachbarschaft ein Vater von 2 Kindern mit nur 38 Jahren plötzlich verstarb. Das prägt einen in der Tat ganz extrem. Eigentlich bin ich ein lebensfroher Mensch, doch seit diesen einschneidenden Ereignissen hab ich auch häufig dieses blöde Gedankenkarussel. Im Urlaub oder wenn ich mit Freunden unterwegs bin, kann ich die schlimmen Phasen unterbrechen, insgesamt hab ich aber
sehr große Angst dass es schlimmer wird...
Diese Furcht, kann einen echt total runterziehen, habe mir als Strategie mehr positive Erlebnisse vorgenommen. Auf die Dauer kann die Dauerangst definitiv depressiv machen.
liebe Grüße
Erfahrung/Meinung geschrieben am: 9 Aug von Rosie78

Hallo liebe Kichererbse, 

ich verstehe deine Sorgen sehr. Zuallererst solltest du dir aber bewusst machen, dass das Leben nicht ungerecht ist oder auch nur sein kann. Das Leben ist ein Kreislauf: Geboren werden und Sterben. Ohne Sinn und Zweck. Das einzige, was einem bleibt, ist es in dieser Zeitspanne nicht ganz so unerträglich zu haben. 
Die meiste Zeit des Lebens verbringt und füllt man damit, dass man verdrängt, dass man sterben muss. Wir alle müssen. Das kann man gut oder schlecht finden - spielt keine Rolle. 
Viele kommen damit klar, indem sie verdrängen, manche machen das sogar zum Beruf: Eine Bekannte hat per Fernstudium bei der SGD eine Ausbildung für Palliativbegleitung gemacht (https://www.sgd.de/kursseite/palliativbegleiterin.html). Für mich persönlich wäre das nichts, aber sie ist ein ernster Mensch. 

Schöne Dinge nie vergessen! 

Erfahrung/Meinung geschrieben am: 14 Aug von Memo (14 Punkte)

Keine ähnlichen Erfahrungen | Bewertungen | Meinungen gefunden

...